Fritz Widhalm:
WARUM STARB DER SCHÖNE MANN?
Kein Kriminalroman, von dem ganz Wien spricht
2001, 172 Seiten, öS 188.- / Euro 13,65
3-85415-310-4

erschienen im und zu bestellen bei
RITTER VERLAG
Hagenstraße 3
A - 9020 Klagenfurt
www.ritterbooks.com

(Textauszug)

Hier ist Fritz,

sagte ich leise. Dann: Wahrscheinlich hat Frosch den Mord nicht allein ausgeheckt. Ja, sagte die Zwergin. Bei der Sittenpolizei läuft alles wie üblich. Ich tippe auf diesen Multiinstrumentalisten. Art Hutschlange! Ich blies hörbar die Luft aus. Irgendwie kommt mir der Name bekannt vor. Er lebte in St. Pölten. Niederösterreich? Bis vor kurzem gehörte er zu den Bräuten der Pornodarsteller, antwortete die angenehme Stimme Beates, des jungen weißblonden Fensterputzers. Er ist möglicherweise der letzte große Multiinstrumentalist und Komponist aus der Rock-Ära. Für Todesfälle mit gewalttätiger Ursache ist die Sittenpolizei zuständig, Fritz. Der Tote zu deinen Füßen hat sich fünfmal zum Witwer machen lassen und dabei immer ganz schön abgesahnt. Niemand wußte genau, wie er es geschafft hatte, das Sterben zu organisieren. Die graue Leidenschaft soll ihre Schatten nie völlig über den triebhaften Alltag werfen. Beate und die Zwergin sahen mich fast beleidigt an. Ihr serviert mich ab, bevor ihr mich fertig angehört habt, flüsterte ich. Zu einem triebhaften Alltag gehören: 1. Leute, die wissen, was sie voneinander wollen. 2. Eine geeignete Umgebung. 3. Ausreichend Zeit.

Aber, aber - ein Verhältnis gegenseitiger Zuneigung, das auf Sympathie, Verständnis, Achtung, Hilfsbereitschaft, Gemeinsamkeit von Interessen und Lebenbedürfnissen beruht und......auch Sie können Gitarre spielen. Lernen Sie es! Schnell und ohne Noten!
Aber, aber - ein "experimenteller" Autor schreibt keinen Kriminalroman und......schön anliegende Ohren geben neue Lebensfreude!